Erdbebenschwarm auf Halmahera

Indonesien – Ein größerer Erdbebenschwarm hat Freitag und Samstag Teile der indonesischen Insel Halmahera erschüttert. Innerhalb von 16 Stunden wurden wenige Kilometer vor der Küste mindestens 130 Erdbeben verzeichnet, einige von ihnen waren in den nahe gelegenen Städten Ternate und Djailolo deutlich spürbar. Das bisher stärkste Erdbeben am Freitagnachmittag MEZ erreichte Magnitude 4.8. Aufgrund der häufigen Erdbeben haben viele Menschen ihre Häuser verlassen, aus Angst es könnte größere Erdbeben geben. Viele Menschen sind zudem nicht zur Arbeit erschienen, Schulen und andere öffentliche Gebäude wurden geschlossen. Schäden waren bisher nur gering. An einigen Häusern bildeten sich Risse in Mauern und Decken, an einzelnen Stellen brachen Putzstücke ab. Verletzt wurde niemand, größere Schäden gab es nicht.

Anzeige

Die Behörden sin zur Zeit mit der Untersuchung des Schwarmes beschäftigt. Gerüchte, wonach es sich um vulkanische Aktivität handelt, werden dementiert. Nahe des Epizentrums befindet sich der aktive Vulkan Gamalama. Zur Sicherheit wurden Rettungskräfte in Alarmbereitschaft versetzt, um rechtzeitig auf größere Erdbeben reagieren zu können. Erdbeben unter Magnitude 5 würden nicht zu größeren Schäden führen können, nur nicht-resistente Gebäude sind betroffen.

Update 22. November 10.05 Uhr

Anzeige

Durch die andauernden Erdbeben wurden bisher 373 Gebäude beschädigt. Mindestens 24 seien in einem schlechten Zustand und mussten evakuiert werden. Bewohnern wurde abgeraten, beschädigte Gebäude zu betreten, da es auch am Sonntag noch Erdbeben gegeben habe. Verletzt wurde bisher niemand.

[sc name="Save"]

Molukken

The following two tabs change content below.
Jens ist 25 Jahre alt und studierte von 2013 bis 2019 an der Ruhr-Universität Bochum, zunächst Geowissenschaften (B.Sc. Abschluss) und später mit Spezialisierung auf Erdbebenphysik und -gefährdung. Seit Juni 2019 lebt er in Karlsruhe und arbeitet im Bereich Katastrophenforschung.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)

Anzeige

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei