Erdbeben im Iran beschädigt hunderte Gebäude

Share Button

Iran – Bei einem Erdbeben im Norden des Iran hat es am Dienstagabend viele Schäden gegeben. Das Beben ereignete sich nach Angaben der Iranischen Seismologiebehörde im Norden der Provinz Semnan an der Grenze zu Golestan. Es erreichte demnach Magnitude 4.9. Das Epizentrum lag direkt unterhalb der Kleinstadt Nardin. Dort waren die Erschütterungen stark zu spüren. Die Ausläufer des Erdbebens reichten bis in die Turkmenische Hauptstadt Asgabat.
Behörden reagierten unmittelbar nach dem Erdbeben und entsandten Rettungskräfte in die Region, die die Schäden beurteilten sollen. Nach ersten Auswertungen sind mindestens 500 Gebäude durch das Beben in unterschiedlichen Maße beschädigt worden. Meldungen über Verletzte gibt es nicht.

Erst am Dienstagmorgen haben mehrere Erdbeben bis Magnitude 4.7 den Süden der iranischen Provinz Kerman erschüttert und dabei zu kleineren Schäden in nahe gelegenen Dörfern geführt.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 27. Dezember, 21:56 Uhr

Magnitude: 4.9

Tiefe: 11 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Anzeige

In Regionen wie diesen kann es immer wieder zu schweren Erdbeben kommen. Nicht nur sichere Bauweise kann bei solchen Ereignissen Menschenleben retten, sondern auch richtige Verhaltensweisen. Daher empfehlen wir allen, die eine Reise in eine erdbebengefährdete Region planen, sich zuvor mit den richtigen Verhaltensweisen bei schweren Erdbeben auseinanderzusetzen.

Beiträge der gleichen Kategorie

Starkes Erdbeben im Zentrum von Peru Peru - Mehrere Regionen des Landes sind am Sonntag von einem starken Erdbeben erschüttert worden. Wie die Erdbebenbehörde IGP mitteilt, lag das Epizen...
Starke Nachbeben erschüttern Kos und Bodrum Update 13.08.2017 13:45 Uhr Am Mittag um 14:16 Uhr Ortszeit (13:16 Uhr MESZ) wurden Kos und die türkische Küste erneut von einem größeren Nachbeben e...
Schweres Erdbeben im Süden von Sumatra Indonesien - Vor der Westküste der Insel Sumatra hat sich am Sonntagmorgen ein schweres Erdbeben ereignet. Nach korrigierten Angaben der indonesischen...
Erdbeben in Peru fordert Opfer Peru - Bei einem starken Erdbeben im Süden des Landes ist am Freitagabend (11.) mindestens eine Person ums Leben gekommen. Wie die Peruanische Erdbebe...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

2 Kommentare

  1. Ich habe eine Frage:“ Warum gehen Wissenschaftler davon aus, dass Erdbeben regionale Ereignisse sind und es keine Zusammenhänge gibt?“ Ich weiß, Mutter Erde schüttelt sich vor Ärger und Abscheu über Homo sapiens, two leg. Fracking Gold, seltene Erden Öl, Gas, Staudämme Tunnel, usw usf. Sorry, Wahrheit. =A

    1. Würde Mutter Natur sich wirklich aus Ärger vor dem Menschen schütteln, würde es doch dort Beben wo dem Menschen der größtmögliche Schaden droht und nicht wie so oft in einem Bergdorf im Iran, China, Afghanistan oder sonst wo, sondern in Dubai, New York oder Shanghai.

Kommentare sind geschlossen.