Erdbebenschwarm im Norden von Guinea

Share Button

Guinea – Seit Dienstag verängstigt ein andauernder Erdbebenschwarm Bewohner einer Kleinstadt im Norden des westafrikanischen Staates Guinea. Linsan liegt in der Region Labé nahe der Grenze zum Senegal. Mindestens vier Erdbeben wurden in dem Ort bisher verzeichnet.
Die ersten beiden Erdbeben traten am Dienstagmorgen binnen weniger Minuten auf und verängstigten viele Menschen. In einer Moschee, wo zu der Zeit das Morgengebet durchgeführt wurde, brach Panik aus. Das dritte, etwas stärkere Erdbeben folgte um 11 Uhr am Dienstag und trieb viele Anwohner aus ihren Häusern. Es wurde auch in 25 Kilometer Entfernung wahrgenommen. Die folgende Nacht (zum Mittwoch) verbrachten viele Menschen im Freien, als gegen 2 Uhr das vierte und stärkste Beben auftrat. Bewohner berichten, dass Tiere in Panik geraten sind und Objekte von Regalen und Wänden geworfen wurden. In mehreren Gebäuden bildeten sich Risse.

Anzeige

Die Bergbau- und Geologiebehörde von Guinea reagierte auf die Ereignisse und entsandte noch am Mittwoch ein Expertenteam in das Gebiet, um die Ursachen der ungewöhnlichen Erdbeben zu klären. Es wurde gewarnt, dass weitere Erdbeben folgen könnten. Auch die Nacht zum Donnerstag verbrachten die meisten Anwohner im Freien.

Guinea gehört wie der gesamte Westen Afrikas zu den Gebieten niedriger Seismizität. Von dort ist nur ein schweres Erdbeben bekannt. Dieses ereignete sich am 22. Dezember 1983 an der Grenze zu Guinea-Bissau, rund 80 Kilometer westlich von Linsan, und erreichte Magnitude 6.2. Mehr als 400 Menschen kamen dabei ums Leben. Zuletzt kam es dort im August 2012 zu einem Erdbeben der Stärke 4.5

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): seit 13. Dezember

Magnitude: unbekannt

Tiefe: unbekannt

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: unbekannt

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Anzeige


Das könnte Sie auch interessieren:
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 22, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.