Erdbeben im Norden von Brasilien

Brasilien – Im Norden von Brasilien wurde am Dienstag ein ungewöhnlich starkes Erdbeben registriert. Nach Angaben der Seismologiebehörde in Sao Paulo erreichte es Magnitude 4.6. Die Universität Brasilia gibt es mit Magnitude 4.7 an. Das Epizentrum lag im Bundesstaat Maranhao nahe der Atlantikküste. In zahlreichen Städten, darunter auch in der Regionalhauptstadt Sao Luis, wurde das Beben deutlich verspürt. Vielerorts brach Panik aus und Menschen evakuierten ihre Häuser aus Angst, diese könnten einstürzen. Die Feuerwehr betroffener Orte sperrte einige Gebäude ab, um mögliche Schäden zu überprüfen. Bisher gibt es keine offiziellen Meldungen zu größeren Schäden. Nach Meldungen sollen zwei Wohnungen in der Stadt Axixa und ein Haus an der Küste von Baiacui Risse erlitten haben.

Anzeige

Es handelt sich um das stärkste Erdbeben, das je in Maranhao registriert wurde. In der Regel haben die meisten Regionen Brasiliens eine geringe seismische Aktivität. Die meisten Beben treten nahe der peruanischen Grenze, sowie in den Bundesstaaten Rio Grande do Norte, Minas Gerais und Parana auf. Da die meisten Beben in Brasilien, mit Ausnahme der im äußersten Westen des Landes, in sehr geringer Tiefe stattfinden, führten selbst kleine Beben immer wieder zu Gebäudeschäden. Im Jahr 2016 hat es in Brasilien 11 Schadensbeben gegeben.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Anzeige

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 3. Januar, 13:43 Uhr

Magnitude: 4.6

Tiefe:

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: nein

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Wenn Ihnen unsere Webseite gefällt, können Sie diese Arbeit mit einer Spende unterstützen. Weitere Infos dazu.

The following two tabs change content below.
Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)