Starkes Erdbeben auf Madagaskar

Share Button

Madagaskar – Eines der stärksten Erdbeben seit Jahrzehnten hat in der Nacht zum Donnerstag Teile des Inselstaates erschüttert. Das Epizentrum lag im Zentrum der Insel am Südrand der Hauptstadtregion Antananarivo. Nach USGS-Angaben erreichte das Beben Magnitude 5.5. Das Geoforschungszentrum Potsdam registrierte Magnitude 5.6. Die Erschütterungen waren in Antananarivo stark zu spüren. An einigen Stellen brach Panik aus. Tausende Menschen haben aus Angst ihre Häuser verlassen, wie lokale Medien schreiben. Zunächst gibt es keine Meldungen über Schäden von dort.
Die Epizentralregion 160 Kilometer südwestlich von Antananarivo ist relativ dünn besiedelt. Aufgrund der geringen Herdtiefe des Bebens von rund 9 Kilometern sind Schäden sehr wahrscheinlich. Meldungen dazu gibt es noch nicht.
In der Stadt Antsirabe, 50 Kilometer vom Epizentrum entfernt, kam es zu kleineren Schäden an zahlreichen Gebäuden. In Wänden bildeten sich teils größere Risse. Von einigen Dächern stürzten Trümmerteile herab.

Zuletzt hatte es im Jahr 1991 ein ähnlich starkes Erdbeben auf Madagaskar gegeben. Mit Magnitude 5.6 traf es damals den Norden der Region Antananarivo.

Update 13:23 Uhr
Die Situation in der Epizentralregion ist zur Zeit sehr unübersichtlich. Von den Behörden gibt es zur Zeit kaum Informationen über die möglichen Auswertungen. Ebenso wenig über mögliche Rettungsmaßnahmen.
Einwohner von Antsirabe berichten von einigen eingestürzten und schwer beschädigten Häusern. In Dörfern näher am Epizentrum soll die Lage schlimmer sein.
Bestätigt sind zudem einige Gebäudeschäden in der Stadt Betafo.

Update 13. Januar
Die Informationen über die Auswirkungen des Erdbebens sind weiterhin sehr lückenhaft. Inzwischen ist aber bestätigt, dass einige Gebäude zerstört wurden. Hunderte Häuser erlitten kleinere Schäden, darunter auch Gebäude in der Hauptstadt Antananarivo.
Unbestätigten Medienberichten zufolge sollen zwei Schüler / Kinder beim Erdbeben ums Leben gekommen sein. Meldungen über Verletzte gibt es nicht.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Antsirabe

Ca 1 Uhr Ortszeit früh fingen die Hunde bei uns und in der Nachbarschaft wie verrückt zu bellen an,gleichzeitig hörte man tiefes grollen und rütteln des Bettes.
Mein erster Gedanke , es findet ein Angriff aufs Haus statt.
Schäden am Haus sind keine ,ein Riss wurde größer, auch in der Nachbarschaft kam niemand zu schaden, wobei hier im Viertel fast nur neuere Häuser sind.
Am Morgen gab es noch ein kurzes Nachbeben, ganz kurz nur. ca 7 Uhr Ortszeit.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 11. Januar, 23:06 Uhr

Magnitude: 5.5

Tiefe: 9 km

Spürbar: ja

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: ja

Opfer erwartet: möglich

Ursprung: tektonisch

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Anzeige

Beiträge der gleichen Kategorie

Verletzte bei Erdbebenserie in Nagano Japan - Die Präfektur Nagano im Zentrum der japanischen Hauptinsel Honshu wurde in der Nacht zu Sonntag MESZ von einer starken Erdbebenserie getroffen...
Schweres Erdbeben im Süden von Guatemala Guatemala - In Mittelamerika hat sich am Donnerstagnachmittag ein schweres Erdbeben ereignet. Getroffen wurde der Süden von Guatemala. Nach vorläufige...
Todesopfer bei Erdbeben in Nepal Nepal - Bei einem leichten Erdbeben im Umfeld der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu ist am Mittwoch ein Mann ums Leben gekommen. Das Erdbeben erreich...
China: Erdbebenserie beschädigt Gebäude in Hubei China - Bei einer Erdbebenserie in der chinesischen Provinz Hubei im Zentrum des Landes sind in den vergangenen Tagen über hundert Gebäude beschädigt ...
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 23, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.

Neueste Artikel von Jens Skapski (alle ansehen)