Erdbebenaktivität in Weil am Rhein

Share Button

Weil am Rhein – Bereits mehrfach in diesem Jahr haben wir über immer wieder auftretende kleine Erdbeben in Weil am Rhein im Deutsch-Französisch-Schweizerischen Grenzgebiet berichtet. Diese Erdbebenakivität setzte sich auch in den vergangenen Tagen fort. In der Nacht zum Mittwoch (1. März) registrierte der Erdbebendienst Südwest mit Magnitude 1.7 ein weiteres Erdbeben. Kurz zuvor kam es zu Magnitude 0.6. Insgesamt sechs Beben über Magnitude 1, viele weitere darunter, wurden dieses Jahr bereits aufgezeichnet. Das heutige ist das bisher stärkste. Wie bei vorherigen Beben lag die Herdtiefe in nur wenigen Kilometern Tiefe, was auf einen Zusammenhang mit früheren Geothermie-Projekten im Grenzgebiet hindeutet. Induzierte Beben dieser Stärke können vereinzelt von Personen wahrgenommen werden.

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt? Falls ja, teilen Sie uns dies bitte über das verlinkte Meldeformular oder per Kommentar mit. Ihre Meldung hilft uns dabei, unsere Berichterstattung und die Auswertung von Erdbeben zu verbessern. Vielen Dank.

Allgemeine Informationen zu diesem Erdbeben:

Uhrzeit (Mitteleuropäische Zeit): 02:08 Uhr

Magnitude: 1.7

Tiefe: 7 km

Spürbar: möglich

Haben Sie dieses Erdbeben gespürt?

Schäden erwartet: nein

Opfer erwartet: nein

Ursprung: induziert (Geothermie)

Tsunami-Gefahr: nein

Epizentrum:

Anzeige

Kleine Erdbeben in Deutschland stellen in der Regel keine Gefahr dar. Dennoch kann es, vor allem entlang des Rheins, sowie auf der Schwäbischen Alb und in Teilen von Thüringen und Sachsen gelegentlich zu Erdbeben kommen, die Gebäude beschädigen und Menschen gefährden. Bewohner der entsprechenden Regionen sollten daher die richtigen Verhaltensweisen bei Erdbeben kennen.Weitere Informationen: Liste aktueller Erdbeben in Deutschland Liste historischer Erdbeben in Deutschland
The following two tabs change content below.

Jens Skapski

Jens ist 22, lebt in Bochum und studiert seit 2013 an der Ruhr-Universität Geowissenschaften. Nach dem Bachelor-Abschluss 2016 folgte das M.Sc. Studium der Geophysik.